Eine Junge macht ein Experiment. Bildquelle: DKJS
Programm

Schule mit Energie

Ein Brandenburger Pilotprojekt

In Schule mit Energie erarbeiten Schülerinnen, Schüler und pädagogische Fachkräfte umfassendes Wissen über Energiesparen und regenerative Energien. Anschließend suchen sie nach Wegen, an ihrer Schule Maßnahmen für Klimaschutz und den Einsatz regenerativer Energien zu realisieren.

Das können zum Beispiel „Energieteams“ sein, die an der Schule Temperaturmessungen vornehmen und zu verantwortungsbewusstem Umgang mit Heizenergie und Strom beraten und Änderungen umsetzen. Oder naturwissenschaftliche Experimente, in denen sich die Schülerinnen und Schüler mit regenerativen Energien beschäftigen.

Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft unterstützen die jungen Menschen und pädagogischen Begleitpersonen. So lernen die Jugendlichen Berufsbilder eines zukunftsträchtigen Wirtschaftszweiges kennen.

"Ich halte den Klimaschutz für ein wichtiges Thema an Schulen und deshalb gibt es seit vielen Jahren Energie- und Umweltprojekte an meiner Schule."
Schulleiter

Programm im Überblick

Wann?

Bis Dezember 2014

Für wen?

Schüler und Schülerinnen, Pädagoginnen und Pädagogen und Schulleitungen an weiterführenden Schulen.

Wo?

Brandenburg

Wirkt wie?

Jugendliche und Erwachsene lernen etwas über Klimaschutz und erneuerbare Energien sowie über Berufe und Studium dieses Bereichs, indem sie selbst Projektideen entwickeln, mit Fachleuten diskutieren und sie an der eigenen Schule verwirklichen. Dafür erhalten sie Arbeitsmittel und Technik. Der Kreis von Schulen, die sich Klimaschutzprojekten widmen, wird größer, indem durch das Programm erfahrene Schulen mit neugierigen „Anfängern“ zusammen gebracht werden.

Partner

Förderpartner:
Heinz Nixdorf Stiftung; Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Brandenburg; die Technologiestiftung Brandenburg unterstützt das Projekt „Schule mit Energie“ im Jahr 2014 fortführend als ihr Kernprojekt

Praxispartner, Wissenschaftspartner und punktuelle Unterstützer:
Energieallianz Brandenburg; Industrie- und Handelskammer Potsdam; Handwerkskammer Potsdam; Neue-Energien-Forum Feldheim

Wissenschaftliche Partner:
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg; Fachhochschule Brandenburg; Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

"Ich dachte immer, dass ich kein hohes technisches Verständnis habe. Dann hat mir dieser Test gezeigt, dass mein technisches Verständnis sogar überdurchschnittlich hoch ist."
Vorstandsvorsitzende einer Schülerfirma bei der Situationsanalyse
nach oben

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Erfahren Sie mehr

Schließen