Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Bildrechte: DKJS/ S. Schweder
Siegel

Initiative Transparente Zivilgesellschaft


Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) folgt der freiwilligen Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft und veröffentlicht deren Vorgaben entsprechend folgende Angaben:
 

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung GmbH (DKJS)
Tempelhofer Ufer 11
10963 Berlin

Gründungsjahr: 1994

Kontakt

3. Angaben zur Gemeinnützigkeit

Bescheid des Finanzamts (PDF) über die Anerkennung als gemeinnützige, steuerbegünstigte Körperschaft vom 26.04.2017

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Geschäftsführerin ist Dr. Heike Kahl, Berlin. Einzelprokura ist Herrn Frank Hinte, Berlin, erteilt.

In den Stiftungsrat werden herausragende Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur oder Medien mittels Gesellschafterbeschluss bestellt. Diese ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Stiftungsrats beraten die DKJS sowie ihre Gesellschafter bezüglich ihrer inhaltlichen Arbeit.

Die Gesellschafter der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung sind verantwortlich für die unternehmerischen und strategischen Entscheidungen, für die finanzielle Stabilität und Effektivität und ebenfalls ehrenamtlich für die DKJS tätig. Die Gesellschafterversammlung tagt einmal jährlich und trifft die ihr durch Gesetze und die Satzung der DKJS zugewiesenen Entscheidungen. Die Gesellschafter laden herausragende Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur oder Medien als ehrenamtliche Mitglieder in den Stiftungsrat ein.
Stiftungsrat und Gesellschafter der DKJS

Stiftungsrat und Gesellschafter der DKJS

Gesellschafteranteile, Präsidium der Gesellschafterversammlung (PDF)

5. Tätigkeitsberichte

Link zu den aktuellen Programmen

Programmübersicht 2016/2017

Programmübersicht 2015/2016 (PDF)

Die DKJS veröffentlicht ihre Jahresabschlüsse im elektronischen Bundesanzeiger: www.bundesanzeiger.de

6. Personalstruktur

2016 waren durchschnittlich 322 (2015:300) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der DKJS beschäftigt. Davon 157 (2015:148) in Teilzeit, 21 (2015: 21) studentische Aushilfskräfte. 

  • Management: 16 (2015: 2)
  • Programmabteilung: 259 (2015: 257)
  • Kommunikation 20 (2015: 13)
  • Partner & Sponsoren: 2 (2015:2)
  • Finanzen und Recht: 16 (2015:17)
  • Personal und Verwaltung: 9 (2015: 9)

7. Mittelherkunft

Die Programme der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung werden größtenteils über Zuwendungen, Spenden oder im Rahmen von Kooperationen finanziert. Dabei stehen die öffentlichen und privaten Gelder etwa im Verhältnis 58 zu 42.

Bilanz 2016 (PDF)
Gewinn- und Verlustrechnung 2016 (PDF)

Der Ertrag 2016 belief sich auf 21,43 Mio Euro (2015: 15.99 Mio) Davon waren

  • Bundesmittel: 38% (2015: 43%)
  • Landes- und kommunale Mittel: 26% (2015: 15%)
  • Zuwendungen von Stiftungen: 23% (2015: 25%)
  • Sonstige Erträge (inkl. Umsätze): 6% (2015: 8%)
  • Sonstige private Zuwendungen: 5% (2015: 5%)
  • Spenden (freie und Programmspenden, Bußgelder) 1% (2015: 2%)
  • Wertpapiere, Tagesgelder: 1% (2015: 2%)

8. Mittelverwendung

Insgesamt wurden im Jahr 2016 21,19 Mio. Euro (2015: 16,05 Mio.) ausgegeben. Davon gingen mindestens 85 % direkt in die Entwicklung und Umsetzung der Programme der Stiftung.

Im Jahr 2016 hat die DKJS entsprechend ihrem Auftrag erfolgreich und kontinuierlich auf Bundesebene, in Bundesländern und auf kommunaler Ebene gewirkt. Die Qualität ihrer Programme wurde durch interne und externe Evaluationen gesichert, mit dem Ziel, Wirkbedingungen zu analysieren und Schlussfolgerungen für die weitere Arbeit zu ziehen, aber auch um Transfermöglichkeiten zu erschließen.

Als Kooperationsstiftung ist die DKJS ohne großes eigenes Vermögen nicht in erster Linie fördernd, sondern hauptsächlich operativ tätig. Das heißt, sie arbeitet dabei vor allem mit eigenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und einem eigenen regionalen Netzwerk anstatt mit externen Partnern. Besonders personalintensiv ist die systemische Beratung und Prozessbegleitung, die die DKJS in ihren Programmen einsetzt. Integraler Bestandteil aller Aktivitäten und Programme sind die Aufarbeitung von Wissen, die Reflexion des in Programmen Gelernten und eine angemessene Kommunikation der Ergebnisse.

Bilanz 2016 (PDF)
Gewinn- und Verlustrechnung 2016 (PDF)

Die DKJS lässt ihren Jahresabschluss, den sie nach den Richtlinien des Handelsgesetzbuchs (HGB) erstellt, von einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen prüfen.

Die Prüfung des Jahresabschlusses 2016 durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Roever, Broenner Susat Mazars GmbH & Co. KG hat zu keinen Einwänden geführt. Laut Bestätigungsvermerk vom 29. Juni 2017 entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftervertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft.

Ihre Jahresabschlüsse veröffentlicht die DKJS im elektronischen Bundesanzeiger: www.bundesanzeiger.de

Im Auftrag von Zuwendern werden die DKJS und ihre Programme darüber hinaus regelmäßig von Rechnungshöfen und Prüfungsgesellschaften auf ordnungsgemäße Mittelverwendung kontrolliert.

Der Jahresabschluss für 2017 wird im Juli 2018 vorliegen.

 

 

 

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) ist eine gemeinnützige GmbH.

Neben der DKJS sind die „Freunde und Förderer der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung e.V.“ tätig. Sie sind formaljuristisch nicht mit der DKJS verbunden. Hauptaufgabe des Fördervereins ist es, die Tätigkeit der Stiftung zu fördern und ihre Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Die enge Verbundenheit mit der DKJS zeigt sich z. B. durch die festgelegte Mitgliedschaft der Geschäftsführerin der DKJS im dreiköpfigen Vorstand des Fördervereins.

Die DKJS ist mit einem Stammkapital in Höhe von 1.000 Euro an der gemeinnützigen Berliner Stiftungswoche GmbH beteiligt. Aufgabe der GmbH ist es, das Wirken der Berliner Stiftungen hervorzuheben und ihr Handeln transparent zu machen.

Die DKJS hat im Frühjahr 2014 die dynalog gmbh und die TU11 Verwaltungsgesellschaft mbH beim Handelsregister angemeldet. Beide Ausgründungen sind das Resultat eines einjährigen Prüfprozesses, in dem die Machbarkeit und die Erfolgsaussichten der Tochterunternehmen der DKJS analysiert wurden.

Gegenstand der TU11 Verwaltungsgesellschaft mbH ist die Erbringung von Verwaltungsdienstleistungen für gemeinnützige Organisationen insbesondere für die DKJS. Die dynalog gmbh bietet Beratung für Unternehmen, öffentliche Verwaltungen und Stiftungen an, die sich auf Mitarbeitergewinnung und -bindung und Fragen des Lernens in Organisationen beziehen. Die erwirtschafteten Gewinne beider Gesellschaften fließen in die gemeinnützige Arbeit der DKJS und sollen dort einen Teil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit finanzieren.

2015 hat die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung GmbH zusammen mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. und SOS-Kinderdörfer weltweit Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V. die BildungsChancen gemeinnützige GmbH gegründet. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (AO). Zweck der Gesellschaft ist die Förderung der Bildung einschließlich der Berufsbildung und der Studentenhilfe entlang der gesamten Bildungskette, von der frühkindlichen und kindlichen bis zur beruflichen und akademischen Bildung, und zwar national sowie international. Die Gesellschaft fördert darüber hinaus die Wissenschaft und Forschung, die Jugendhilfe sowie die Entwicklungszusammenarbeit. Zweck der Gesellschaft ist auch die Beschaffung von Mitteln für die Förderung der genannten gemeinnützigen Zwecke. Der Mittelbeschaffung dienen auch die Durchführung von Soziallotterien und die Einwerbung von Zuschüssen und Spenden.

Darüber hinaus besteht keine gesellschaftliche Verbundenheit mit Dritten.

10. Namen von juristischen oder natürlichen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 Prozent des Gesamtbudgets ausmachen

Mehr als 10%

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin

Nächstgrößere Anteile am Gesamtbudget (< 10 %)

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Stiftung Mercator

Fundación Telefónica

Kommunaler Sozialverband Sachsen

Alle Partner der DKJS

Stand März 2018

nach oben