13.07.2017 · Aktuelles / Berlin

Sieben auf einen Streich

Zwei Jungen machen einen Handstand auf einem Parkplatz.

© dkjs/M. Kern

Der 14. Juli steht ganz im Zeichen der Kulturagenten für kreative Schulen Berlin. Kunst- und Kulturbegeisterte können innerhalb von 24 Stunden sieben Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten in Berlin besuchen. Ergebnisse und Prozesse des künstlerisch-edukativem Forschungsprojekts „LABOR NOBEL“ zum Thema #Zwischenräume werden im Botanischen Museum, im KW Institute for Contemporary Art, im Museum Europäischer Kulturen und im Young Arts Neukölln präsentiert.

Im Stadtpark Lichtenberg öffnet das Haus der digitalen Jugend zum letzten Mal im Theater an der Parkaue seine Tore. Zum Abschluss der zweijährigen Kooperation von cobratheater.cobra und Theater an der Parkaue entstand das Parkaue.Park-Festival. Zwei Wochen lang haben sich die hauptsächlich jugendlichen Besucherinnen und Besucher mit der Frage beschäftigt, was Theater im Netzzeitalter und im öffentlichen Raum alles sein kann.

Hier sind die Kulturagenten am 14. Juli in Aktion zu sehen

10 Uhr – AN/KW, ein performatives Experiment
Ort: KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin
In den Kunstwerken präsentiert die 8. Klasse begleitet von den Künstlerinnen und Künstlern Seraphina Lenz und Chryssa Tsampazi sowie ihren Klassenlehrerinnen Madeleine Mansmann und Korinna Stathakou AN/KW, ein performatives Experiment, das zum Thema #Zwischenraum entstanden ist.

 

10 – 13 Uhr – Digitalanalog – Klanginstallation
Ort: Stadtpark Lichtenberg (vor dem Theater an der Parkaue), Berlin
Schülerinnen und Schüler der Carl-von-Linné-Schule und der Schule am Rathaus stellen ihr genreübergreifendes Kulturprojekt „DigitalAnalog – Partizipative Klanginstallation und Live-Songentwicklung“ für Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung vor.

 

11.30 Uhr –  Poetry Slam
Ort: Stadtpark Lichtenberg (vor dem Theater an der Parkaue), Berlin
Schülerinnen und Schüler des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums laden zum Poetry Slam „Digitalität“ ein. Dazu haben die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit dem Slam-Poeten Wolf Hogekamp die Digitalität erforscht und es in ihre eigene Sprache übersetzt: Entstanden sind dabei Lyrik, Rap, Freestyle, Poesie und Geschichten.

 

12 Uhr – Gartenparadies
Ort: Botanisches Museum, Königin-Luise-Str. 6-8, 14195 Berlin
Im Botanischen Museum eröffnet eine Klasse der Alfred-Nobel-Schule eine Ausstellung. Die Künstlerin Birte Trabert und der Künstler Lukas Oertel haben eine Woche lang mit 12 Schülerinnen und Schülern und ihrer Klassenlehrerin Viola Theunissen im Kontext der Botanik Schule den Botanischen Garten und das Botanische Museum zum Thema #Zwischenraum / Gartenparadies erforscht.

 

12.30 Uhr – Zeitreisen
Ort: Stadtpark Lichtenberg (vor dem Theater an der Parkaue), Berlin
In diesem intergenerativen Fotokunst-Projekt hinterfragen die Schülerinnen und Schüler des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenwohnparks Lichtenberg sowie den Fotokünstlerinnen Gabriele Nagel und Frauke Menzinger die fotografische Darstellung der jeweils erlebten Jugend.

 

14 Uhr – Wir. Ein Fest. 
Ort: Museum Europäischer Kulturen, Arnimallee 25, 14195 Berlin
Im Museum Europäischer Kulturen wird die 8. Klasse von Elisabeth Schönefeld und Laura Möhring gemeinsam mit den Künstlerinnen Laura Klatt und Eva Storms ein Fest feiern. Wer vorbei kommen möchte kann sich bei Silke Ballath: silke.ballath@dkjs.de, Betreff: Fest anmelden.

 

16 Uhr – Superheld*innen
Ort: Alfred-Nobel-Schule, Britzer Damm 164 - 170, 12347 Berlin
Auf dem Schulfest der Alfred-Nobel-Schule werden die Ergebnisse des Superheld*innen-GIF-Projektes präsentiert. Fred Funk begleitete die 8. Klasse von Petra Strozyk und Martin Würbach durch Neukölln/ Young Arts Neukölln.

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Erfahren Sie mehr

Schließen