17.09.2019 · Aktuelles / Berlin

Die DKJS auf der Konferenz Bildung Digitalisierung

© DKJS

Teilnehmende auf der Konferenz "Bildung Digitalisierung"

Auch dieses Jahr lud das "Forum Bildung Digitalisierung" Interessierte aus Bildung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zur Konferenz Bildung Digitalisierung ein. Am 12. und 13. September standen Bildungsinnovationen für gute Schule in der digitalen Welt im Mittelpunkt der Veranstaltung im Cafe Moskau Berlin.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung war mit den Programmen bildung.digital und Technovation Girls Germany sowie dem Modellvorhaben #SchülerfirmenDigital Teil der Konferenz.

Mit dem Workshop „Länderübergreifende Schulnetzwerke für zeitgemäße Schulentwicklung“ boten die Stiftungsmitarbeitenden von bildung.digital ihren Blick und teilten ihre Erfahrungen aus dem Programm. Sie stellten ihre Learnings aus zwei Schuljahren Netzwerkarbeit vor und freuten sich in der anschließend angeregten Diskussion über das große Interesse an der besonderen Form der Netzwerkarbeit und an ihrem Programm.

Im Talk zu digitaler Kompetenzentwicklung gab die DKJS Einblicke in die Programme Technovation Girls Germany und #SchülerfirmenDigital und diskutierte mit den Gästen die Entwicklung von unternehmerischen und digitalen Kompetenzen. Dabei tauschten sich die Teilnehmenden darüber aus, wie ein optimales digitales Empowerment von jungen Menschen – insbesondere von Mädchen – gelingen kann. Vor allem die Rolle der pädagogischen Begleitung spiele eine Rolle, so eine Teilnehmerin: „Pädagogischer Background ist genauso wichtig wie Fachlichkeit.“ Mit der Vorbildrolle stehe und falle ein Programm oder ein Projekt.

Das Modellvorhaben #SchülerfirmenDigital – Zeitgemäße Bildung für die digitalisierte Welt wuchs aus dem Programm Fachnetzwerk Schülerfirmen und hat zum Ziel, Schule von heute auf die digitalen Herausforderungen von morgen vorzubereiten und Schülerinnen und Schüler fit für ihre Zukunft zu machen. Indem sie die eigene Schülerfirma auf einen zukunftsweisenden Weg der Digitalisierung bringen, setzen sie sich intensiv mit dem Wandel der Arbeitswelt und der Ökonomien auseinander. Durch die praxisnahe Arbeit in der Schülerfirma entwickeln sie dadurch digitale und unternehmerische Kompetenzen.