04.04.2018 · Pressemitteilungen

Bremen begrüßt zehn neue Demokratieprojekte mit Kindern und Jugendlichen

Bremen, 04. April 2018 Heute starten in Bremen die ersten Projektverbünde, bestehend aus einer Schule und einem außerschulischen Träger, des neuen bundesweiten Demokratieprojekts OPENION – Bildung für eine starke Demokratie. Sie erhalten 2.000 Euro Projektmittel und werden durch die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) und Demokratisch Handeln mit Fortbildungen, Netzwerktreffen und Hospitationsreisen unterstützt. Die Verbünde wurden in der Bremischen Bürgerschaft im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung von DKJS und Demokratisch Handeln im Zuge der regionalen Lernstatt Demokratie vorgestellt.

Ziel ist es, jungen Menschen Demokratie als wertvolles Gesellschaftsmodell zu vermitteln, in dem sie mitreden, mitgestalten und teilhaben.

Im Projekt Debateup! Gröpelingen“ setzen sich Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Oberschule Ohlenhof mit Europa auseinander, welchen Einfluss Europa auf ihr persönliches Leben hat und wie sie partizipieren können. Im Digital Impact Lab des M2C lernen sie, wie Meinungen digital aufbereitet und digitale Tools wie 3D-Modelle und Projektionen genutzt werden. In „Zukunft gestalten“ der Oberschule am Leibnizplatz und dem Servicebureau Jugendinformation entwickeln Jugendliche der 10. Klasse ihre Perspektive auf eine digitale Gesellschaft der Zukunft. Sie beschäftigen sich damit, wie partizipativ und demokratisch verschiedene Medien gestaltet sind und welche gesellschaftliche Rolle sie einnehmen. Ziel ist die aktive Teilnahme an der TINCON 2019.

 Jugendliche zwischen 13 – 14 Jahren der Oberschule Habenhausen beschäftigen sich mit „Ökologische Kinderrechte – Einfach mal die Welt retten“ mit der Verzahnung von Umwelt und Menschenrechten. Das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Bremer Informationszentrum für Entwicklung und Menschenrechte bestärkt sie, sich für die eigenen ökologischen Kinderrechte einzusetzen und zu erleben, dass ihre Meinung etwas verändern kann.

In weiteren Projekten inszenieren die Jugendlichen Theaterstücke zu den Themen Migration und interkulturelles Zusammenleben oder entwickeln mediale Kampagnen als App, Blog oder interaktives Spiel für mehr Toleranz und gegen Diskriminierung.

OPENION setzt auf eine landesspezifische Umsetzung durch enge Kooperationen mit den Ministerien, Demokratisch Handeln e.V. und weiteren Akteuren der Demokratieförderung. In Bremen sollen bestehende Strukturen und Vernetzungen sowie die Kooperationen zwischen Bremen und Bremerhaven intensiviert werden.

Claudia Bogedan, Senatorin für Bildung und Kinder in Bremen, sagt:„Wir freuen uns sehr auf den Start von OPENION. Unsere zahlreichen Erfahrungen und Aktivitäten im Bereich der Demokratiebildung werden damit weiterentwickelt. Ein Fokus liegt für uns auf der Partizipation der Kinder und Jugendlichen. Damit die Demokratie zukunftsfest wird, müssen wir die Demokraten und Demokratinnen von morgen schon heute einbinden.“

Dr. Wolfgang Beutel, Geschäftsführer von Demokratisch Handeln, erklärt: Es ist besonders wichtig, dass die Jugendlichen Demokratie als eine eigene Werthaltung entdecken, indem sie in Projekten lernen, Entscheidungen zu treffen, Themen aufzugreifen, Interessen zu formulieren und Kompromisse zu schließen. Es gibt mehr gute Projekte, als sie ein Bundeswettbewerb alleine anerkennen kann. Deshalb ist diese regionale Lernstatt in Kooperation mit OPENION eine großartige Möglichkeit, die Projekte zu ehren und ihr Engagement zu fördern.

„Zeitgemäße Demokratiebildung hört nicht am Schulhof auf, sondern bringt Jugendliche, Lehrkräfte und Engagierte in Vereinen und Initiativen auch jenseits der Schule zusammen und setzt auf Kooperationen. Sie scheut sich nicht, Neues auszuprobieren und steht Innovationen – beispielsweise im digitalen Bereich – offen gegenüber“, erklärt Heike Kahl, Geschäftsführerin der DKJS.

 

Weitere Informationen und Bildmaterial unter www.openion.de und www.openion.de/presse.

Demokratie als gesellschaftlichen Aushandlungs- und Gestaltungsprozess erfahrbar zu machen darum geht es in OPENION. Partizipation, Begegnung und die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen stehen im Vordergrund. In über 200 Projektverbünden erfahren Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren zeitgemäße Formen der Demokratiebildung. Durch kreatives Ausprobieren und mutiges Selbermachen entstehen neue Impulse für die Demokratieförderung in ganz Deutschland. OPENION — Bildung für eine starke Demokratie ist ein bundesweites Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

 

Kontakt

Katrin Steinberger, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Winterhuder Weg 86, 22085 Hamburg, katrin.steinberger@dkjs.de, Tel.: 040 38 07 153 – 55, www.dkjs.de

Adrienne Körner, Demokratisch Handeln, Parkstraße 118, 28209 Bremen, koerner@demokratisch-handeln.de, Tel.: 0170 5806064, www.demokratisch-handeln.de