22.11.2017 · Aktuelles / Rheinland-Pfalz

Austausch über Beteiligung

Gruppenfoto aller Teilnehmer des Netzwerktreffens

© dkjs

Jugendliche mit Fluchterfahrung haben ein Recht auf Mitbestimmung, das sie jedoch in den seltensten Fällen ausleben können. Daher hat die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung das Programm Gemeinsam Mittendrin Gestalten – Geflüchtete Jugendliche stärken ins Leben gerufen. Ziel ist es, Jugendliche im Alter von 14 bis 27 als Akteure zu stärken – damit sie ihre Potenziale entfalten und ihre Rechte wahrnehmen können. Gemeinsam erproben Pädagoginnen und Pädagogen an drei Standorten, in Trier, Offenbach und Weißenfels, mit ihren kommunalen Partnern Formen der Beteiligungsförderung und entwickeln diese weiter.

Am 16. und 17. November trafen sich die Akteure der drei Standorte gemeinsam mit den Mitarbeitenden der DKJS und der Bertelsmannstiftung zum Netzwerktreffen in Trier. Der Austausch der Programmteilnehmenden stand hierbei im Vordergrund. Themen wie der Umgang mit Traumata oder Sprachbarrieren wurden besprochen und Tipps geteilt. Außerdem stand ein Input zum Thema Rassismusprävention auf der Tagesordnung. Auch der Oberbürgermeister von Trier, Wolfram Laube, ließ es sich nicht nehmen, die Teilnehmenden des Netzwerktreffens zu begrüßen. Er erzählte ausführlich von den Maßnahmen, die in Trier angestoßen wurden, um Geflüchtete gut integrieren zu können. Die Zusammenarbeit verschiedener Institutionen und Fachbereiche nannte er dabei als Bedingung für das Gelingen von Integration in Trier.

Und gemeinsam dranbleiben, das wollen auch die Akteurinnen und Akteure von Gemeinsam Mittendrin Gestalten. Das nächste Netzwerktreffen ist deshalb schon geplant: Im März geht es an den Standort Offenbach.

Mehr zur Arbeit an den Standorten erfahren Sie im Programmflyer unten.