Zwei Schülerinnen. Bildquelle: DKJS
Programm

Koordinierungsstelle Schülerfirmen Thüringen

Das Programm betreibt eine landesweite Koordinierungsstelle für Schülerfirmen in Thüringen. Im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) berät und begleitet die Koordinierungsstelle Schülerfirmen und ihre pädagogischen Betreuer:innen von der Entwicklung einer Geschäftsidee über die Gründung bis zur Planung der Übergabe an neue Schülergenerationen. Das Programmteam berät hierzu vor Ort, organisiert Workshops zu allen relevanten Themen (z.B. Gründung, Buchhaltung, Marketing, Teambuilding) für Jugendliche und erwachsene Projektbegleitungen und bietet Betriebsbesichtigungen in interessante Unternehmen an.

Ein großer Schwerpunkt der Schülerfirmenarbeit in Thüringen liegt im Bereich des nachhaltigen Wirtschaftens. Die Koordinierungsstelle arbeitet darüber hinaus eng mit dem Senior Experten Service (SES) zusammen. Sie vermittelt Senior Expert:innen, die eine Schülerfirma jeweils für ein Jahr intensiv begleiten.

Die Koordinierungsstelle Schülerfirmen Thüringen ist Mitglied im Fachnetzwerk Schülerfirmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Im Modellvorhaben #SchülerfirmenDigital des Fachnetzwerks Schülerfirmen wird partizipativ mit teilnehmenden Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften erarbeitet, wie digitale Kompetenzen in Schülerfirmen bestmöglich gefördert werden können. Von 2019 bis 2021 werden in jedem Schuljahr vier Schülerfirmen in Thüringen bzw. zwölf Schülerfirmen in allen teilnehmenden Bundesländern intensiv auf ihrem Weg in die Digitalisierung begleitet. Gemeinsam mit den Schülerfirmenberater:innen erarbeiten die teilnehmenden Schülerfirmen individuelle Strategien, um ihre Schülerfirma zu digitalisieren.

Programm im Überblick

Wann?

2019-2021

Für wen?

Kinder und Jugendliche an allen weiterführenden Schulen (Regel-, Gesamt- und Förderschulen sowie Gymnasien und Berufsbildenden Schulen) und deren pädagogische Begleiter:innen.

Wo?

Thüringen

Wirkt wie?

In der Schülerfirma übernehmen Schülerinnen und Schüler von Anfang an Verantwortung für ihr eigenes kleines Unternehmen. Dadurch entwickeln sie grundlegende Kompetenzen für ein selbstbestimmtes Leben und ihre berufliche Zukunft: Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Kommunikations- und Planungsstärke. In Thüringen legt die Schülerfirmenberatung besonderen Wert auf die Grundsätze nachhaltiger Wirtschaft. Durch Unternehmenserkundungen erhöhen die Schülerinnen und Schüler ihre Berufswahlkompetenz.

Schülerinnen und Schüler, die am Modellprojekt #SchülerfirmenDigital teilnehmen, beschäftigen sich mit den Potenzialen und Herausforderungen der digitalisierten Arbeitswelt kennen. Sie kennen Ansätze und Methoden, um ihre internen Prozesse, die Produktion die Beziehung zum Kunden oder sogar ihre Produkte zu digitalisieren.

Partner

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS)
Heinz Nixdorf Stiftung

„Die Herausforderung für eine praxisnahe und erfolgreiche Berufliche Orientierung ist es, die Ressourcen aller Jugendlichen verstärkt in den Blick zu nehmen, die Jugendlichen zu ermuntern, ihre Talente zu entwickeln und ihnen hierbei die nötige Förderung zukommen zu lassen. Es geht um beständige und transparente Wege für den Übergang von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf. Die Landesstrategie zur praxisnahen Berufsorientierung zeigt eine große Bandbreite an möglichen Maßnahmen für Schulen auf, die sich sowohl mit Schülerfirmen verbinden als auch abdecken lassen.“
A. Schröpfer, Referentin Berufliche Orientierung, TMBJS
nach oben