21.06.2024 · Aktuelles / Berlin

K360-Festival 2024: Drei Tage Dienst für Fortschritt

© DKJS/Jörg Farys

Welche Potenziale liegen in integrierten Planungs- und Steuerungsansätzen für gelingendes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in der Kommune? Wie können diese aussehen und was braucht es, um sie passgenau in der eigenen Kommune umzusetzen?

Um diese und weitere Fragen rund um kooperatives Verwaltungshandeln in der Jugendhilfe drehte sich das K360-Festival 2024 der Initiative Kommune 360°.

Impulse für Veränderung

Über 170 Planungsfach- und Führungskräfte aus Kommunalverwaltungen aus ganz Deutschland nahmen vom 12. bis 14. Juni 2024 daran teil. Unter dem Motto „Gemeinsam Kommunen verändern“ bot das Festivalprogramm neben 30 Workshops auch drei Impulse für Veränderung:

Dr. Sebastian Jarzebski von der Agentur neues handeln machte deutlich, dass wir zunächst eigene, klein(st)e Gestaltungsspielräume erkennen und danach handeln können. Außerdem betonte er, wie wichtig eine überzeugende Erzählung rund um den Nutzen von Veränderung sei, denn : „Veränderung ist kein Selbstzweck“. 

Lisa Witter von der Apolitical Foundation in Berlin thematisierte die zunehmende Komplexität unserer Zeit und wie sich ein besserer Umgang mit ihr finden lässt. Drei Dinge sind dafür aus ihrer Sicht zentral: Freude am eigenen Handeln, Dankbarkeit im Alltag und eine Gemeinschaft, die einen sicheren Hafen in anspruchsvollen Zeiten bietet

Im Podiumsgespräch zwischen Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung, Integration und Soziales und Dr. Martin Florack vom Wissenschaftscampus NRW sowie der Stadt Oberhausen wurde das Spannungsfeld zwischen Veränderungserwartung und kommunaler Realität ausgelotet. Passend zu den beiden vorherigen Impulsen betonten beide Podiumsgäste den Wert des eigenen Wirkungsbereiches: “Es lohnt sich, an den kleinen Rädchen im System zu drehen”.  

Informeller Austausch und Netzwerkaufbau

Das K360-Festival brachte eine Gemeinschaft aus motivierten und engagierten kommunen Planungsfachkräften und Führungskräften aus der Jugendhilfe an einen Ort (wieder) zusammen. Im silent green in Berlin tauschten sie sich über Erfahrungen in ihren kommunalen Veränderungsprozessen aus, entwickelten Zukunftsszenarien für die Jugendhilfeplanung und erprobten konkrete Methoden für kooperative Zusammenarbeit. Daneben bot das Festival viele Gelegenheiten für den informellen Austausch und den Netzwerkaufbau. Viele Teilnehmende verließen das Festival am Freitagnachmittag inspiriert und beschwingt: "Meine Kollegen und ich sind mit viel positiver Energie, neuen Kontakten und Impulsen aus Berlin zurückgefahren.” schrieb eine Teilnehmerin nach dem Festival.

Die Dokumentation zum Festival inklusive aller Workshops finden Sie ab Juli auf der Webseite der Initiative Kommune 360°.

Kommune 360° ist eine Initiative der Auridis Stiftung, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der gemeinnützigen PHINEO AG.