Schulsozialarbeit: Viel mehr als „Feuerwehr“

31.08.12 – Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter gehören an vielen Schulen zum pädagogischen Team. Wie sie den Alltag besonders an der Ganztagsschule bereichern und wie die Kooperation gut gelingt, zeigt dieses Dossier.
 

Beispiele aus der Praxis

Viele Schulen binden bereits erfolgreich Schulsozialarbeit in ihren Alltag ein. Zum Beispiel die Uhlandschule in Gladbeck: Zwei Pädagoginnen waren zunächst als „Feuerwehr“ immer dann gerufen worden, wenn es brannte. Doch die Zusammenarbeit wuchs stetig. Mittlerweile arbeiten die Pädagoginnen eng mit den Lehrern zusammen und tragen durch eigene Angebote zu Prävention und Schulklima bei. Zum Schulporträt

Grundlagen, Rahmenbedingungen, Rechtliches

Welche Qualifikation sollte eine Schulsozialarbeiterin mitbringen, welche Räumlichkeiten muss die Schule zur Verfügung stellen und welche rechtlichen Fragen gilt es zu beachten? Orientierung bieten beispielsweise die Standards des Landesarbeitskreises Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein von 2009. Eine Befragung unter Schulsozialarbeitern in Brandenburg zeigt, wie sie die konzeptionelle Arbeit von Ganztagsschulen bereichern.

Hier geht es zur Sammlung „Grundlagen von Schulsozialarbeit“.

Schulsozialarbeit ins pädagogische Konzept einbinden

Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter unterstützen Schulen auf verschiedene Weise: Sie sind für Schüler, Lehrer und Eltern da, wenn es Konflikte gibt. Sie führen Kurse zur Prävention durch und vernetzen die Schule in der Nachbarschaft. Und sie bieten selbst Angebote im Ganztag an.

Das Team von Ideen für mehr! Ganztägig lernen. hat Beispiele zusammengestellt, wie Schulsozialarbeiter in das pädagogische Konzept von Ganztagsschulen integriert werden können.

Weitere Themen und Materialien

Wie die Kooperation von Jugendhilfe und Schule gelingt, beschreibt dieses Recherchedokument.

Hier geht es zu Arbeitsmaterialien zu Kinderschutz und Unterstützung von Familien.

Kompetenzraster helfen Schülern und Lehrern, Ziele zu vereinbaren und Fortschritt nachzuvollziehen.

Das Dossier entstand im Programm Ideen für mehr! Ganztägig lernen. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds.